Logo AbfallWirtschaftsBetrieb Landkreis Karlsruhe Diese Website ist barrierfrei. Nutzen Sie problemlos einen Screenreader.
Logo der neuen Bioabfallsammlung
Archiv unseres Forums zur Bioabfallsammlung

Sie haben gefragt, wir haben geantwortet.

Seit 2021 gibt es im Landkreis Karlsruhe die Bioabfallsammlung. Hier in unserem Archiv finden Sie alle Fragen, die Sie zum Start der getrennten Bioabfallsammlung gestellt haben. Sie haben eine Frage, die noch nicht beantwortet wurde? Dann verfassen Sie gerne einen eigenen Beitrag.

Seit 2021 gibt es im Landkreis Karlsruhe die Bioabfallsammlung. Hier in unserem Archiv finden Sie alle Fragen, die Sie zum Start der getrennten Bioabfallsammlung gestellt haben. Sie haben eine Frage, die noch nicht beantwortet wurde? Dann verfassen Sie gerne einen eigenen Beitrag.

Fragen 1 bis 8 von 73

Frage 73 vom 11.10.2021
Guten Tag zusammen, Ich finde es sehr schade, dass es nun schon seit Wochen und mehrmaligem Anfahren der Annahmstelle Minidrom bei Ettlingen immer noch keine grünen Bio-Müllbeutel mehr gibt !! Es kann doch auch nicht im Sinne der Stadt sein, dass man nur für Müllbeutel auf Kosten der Umwelt durch die Gegend fährt und auf die Anfrage wann diese wieder erhältlich seien nur unfreundliche ausweichende Antworten erhält..
Lisa M. aus Ettlingen

Die gebührenfreien Bioabfallbeutel werden aufgrund der hohen Akzeptanz und Nutzung des Bringsystems generell sehr stark nachgefragt. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Bioabfallbeutel auch für andere Zwecke genutzt werden. Insbesondere die grünen biologisch abbaubaren Bioabfallbeutel, wurden nicht nur in Biotonnen privater Haushalte, sondern auch in Restmülltonnen gefunden. Dadurch kommt es zu Engpässen bei den Nachlieferungen. Eine Nachlieferung wird aber in den kommenden Wochen erwartet.

Neben den biologisch abbaubaren Bioabfallbeuteln bietet der Landkreis Karlsruhe auch Papierbeutel an. Diese eignen sich ebenfalls zur Sammlung des Bioabfalls und können bei der nächsten Abgabe gebührenfrei von Ihnen mitgenommen werden.

Frage 72 vom 29.12.2020
Guten Tag, bzgl. des Transportbehälters für das Bringsystem habe ich mehrere Fragen: - muss man die Lasche zum Öffnen des Deckels am Eimer abbrechen? - der Deckel läßt sich schwer öffnen, für eingeschränkte Fingerbeweglichkeit und ältere Menschen kaum machbar ohne sich Verletzungen an den Fingern zuzuziehen. Gibt es einen Trick, um Verletzungen vorzubeugen? - wie häufig kann ich mir einen neuen Eimer kostenfrei zukommen lassen, wenn der Eimer kaputt ist? (Z.B. Deckel + Eimerrand kaputt, weil Hilfsmittel verwendet werden müssen, um den Eimer halbwegs verletzungsfrei zu öffnen oder der Eimer wurde durch Ratten oder Mäuse durchgenagt.) Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen!
Kerstin Rutkowski

Die Lasche sollte nicht abgebrochen werden. Der Deckel lässt sich öffnen, in dem man die Lasche unter dem Deckel anhebt. Dadurch löst er sich ein Stück und Sie können ihn hochziehen. Indem der Deckel öfter geöffnet und geschlossen wird, wird die Öffnungshilfe an der Seite des Deckels flexibler und das Öffnen des Behälters wird deutlich einfacher. Selbstverständlich sind Sie in der Wahl Ihres Transportbehälters frei. Gerne können Sie auch jedes andere Gefäß verwenden.

Einen neuen Transporteimer können Sie entweder über unseren Kundenservice bestellen oder Sie erhalten ihn gebührenfrei auf den Annahmestellen für Bioabfall. Wenn Sie einen neuen benötigen, wenden Sie sich bitte an das Personal vor Ort.

Frage 71 vom 29.12.2020
Als zukünftiger Nutzer einer Biotonne kann ich neue Biobeutel kostenpflichtig erstehen, wobei es noch keinen Hinweis gibt, wo, wie das läuft und wie viel das kostet. Beim Bringsystem sind die Biobeutel kostenfrei, wie ich lese. D.h. ich habe nicht nur eine teure Biotonne (was sicher bequemer ist und sich dadurch rechtfertigen soll), sondern habe auch noch zusätzliche Kosten für die Beutel. Finden Sie das in Ordnung ? Ist das nicht eine eindeutige Benachteiligung verschiedener Nutzer für dasselbe Produkt ?
Frank Seider aus Graben-Neudorf

Die Biobeutel sind für die Nutzerinnen und Nutzer des Bringsystems vorgesehen, weil sie zur Zwischenlagerung und dem anschließenden Umfüllen in die Biotonne auf dem Sammelplatz aus hygienischen Gründen erforderlich sind.

Für die Sammlung von Bioabfällen in der Biotonne ist die Verwendung von Biobeuteln nicht unbedingt notwendig. Die beste Art der Sammlung ist es den Bioabfall „lose“ in die Biotonne zu geben. Dabei sollte man darauf achten, dass keine Flüssigkeiten in die Tonne geschüttet und nasse Bioabfälle vorher in Altpapier (kein Hochglanz) oder Küchenkrepp eingewickelt werden.

Bei Bedarf können auch Biobeuteln aus Papier verwendet werden, die man im Handel und bei vielen Discountern erwerben kann. Die im Handel ebenfalls erhältlichen Bio-Kunststoffbeutel dürfen dagegen nicht verwendet werden. Derzeit werden eine Vielzahl unterschiedlicher Bio-Kunststoffbeutel angeboten, bei denen oft nicht gewährleistet ist, dass sie sich bei der Kompostierung der Bioabfälle vollständig abbauen. Sind solche Kunststoffbeutel enthalten, dürfen die Verwertungsanlagen die Bioabfälle nicht annehmen, so dass sie teuer verbrannt werden müssen und für das Recycling verloren gehen.

Frage 70 vom 28.12.2020
Dürfen Tempotaschentücher in die Biotonne? Auf dem Faltblatt kann ich hierzu nichts finden. Ich habe in anderen Foren schon nachgelesen und festgestellt, dass sich hier die Meinungen spalten. Wie soll es bei uns hier gehandhabt werden? Danke für eine kurze Antwort!
Gabi S.

Gebrauchte Papiertaschentücher zählen zu Hygieneabfällen und sollen bitte nicht über die Biotonne, sondern über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 69 vom 14.12.2020
Dürfen Bioabfallsäcke aus 100% Maisstärke und nach der DIN EN 13432 zugelassen, für die Biotonne verwendet werden?
Andre A. aus Bad Schönborn

Normale Plastikbeutel und biologisch abbaubare Kunststoffbeutel sind nicht für die Sammlung von Bioabfällen in der Biotonne vorgesehen. Auch nicht, wenn diese Beutel die DIN EN 13432 einhalten. Nicht alle entsprechen den gesetzlichen Vorgaben der Bioabfallverordnung und auch zertifizierte Biobeutel mit DIN EN Nummer haben nicht alle das gleiche Abbauverhalten.

Im Übrigen eignen sich auch andere als kompostierbar verkaufte Artikel, wie z.B. Kaffeekapseln, Einweggeschirr oder Verpackungen, nicht für die biologische Verwertung. Diese müssen aufwendig ausgesondert und verbrannt werden.

Für die Biotonne können Sie gerne Papierbeutel aus dem Handel verwenden. In nahezu jedem Supermarkt werden hierfür Papierbeutel (meistens im 10er-Pack) angeboten.

Die beste Art der Sammlung ist den Bioabfall "lose" zu sammeln. Zur Sammlung in der Küche eignet sich ein Vorsortiereimer mit Deckel, auch Komposteimer oder Biomülleimer genannt. Auch eine Schüssel, ein Korb oder ein beliebiges Gefäß sind selbstverständlich geeignet. Wenn Eimer oder Schüssel mit einem Bogen Zeitung ausgekleidet werden, ist das praktisch und spart das ständige Auswaschen des Gefäßes.

Alternativ zum Auskleiden eines Komposteimers können Bioabfälle natürlich auch in ein wenig Zeitungspapier oder in ein paar Blättern von der Küchenrolle eingewickelt in Eimer oder Schüssel gegeben werden, die dann direkt in die Biotonne entsorgt werden. Auch Papierbeutel eignen sich gut zur Sammlung des Bioabfalls.

Frage 68 vom 12.12.2020
In der Broschüre zum richtigen Trennen von Bioabfall wird ausgeführt, dass Bio-Beutel vom Landkreis ausgegeben werden. Wie komme ich an diese Beutel ? Was kosten sie ? Wo gibt es Informationen darüber? Danke für eine rasche Antwort.
Klaus H. aus Bretten

Die vom Landkreis Karlsruhe zugelassenen Biobeutel können ab Januar 2021 auf den Sammelstellen für Bioabfall gebührenfrei mitgenommen werden. Bitte beachten Sie, dass die auf den Sammelstellen ausgegebenen Biobeutel den Nutzern des Bringsystems vorbehalten sind.
Informationen wie Standort und Öffnungszeiten der Annahmestellen können Sie dem Abfuhrkalender oder der Abfall App KA entnehmen.

Frage 67 vom 12.12.2020
Guten Tag, heute habe ich den Eimer für das Bringsystem erhalten. Ich finde diesen unpraktisch. Der Deckel geht trotz der Öffnungshilfe zu schwer auf und ist zu schwer zu verschließen. Die Lebensdauer ist dadurch sicher begrenzt. Gab es da keine bessere Möglichkeit, z.B. einen Eimer mit Klappverschlüssen?
T H.

Der Deckel des Transporteimer lässt sich öffnen, in dem man die Lasche unter dem Deckel anhebt. Dadurch löst er sich ein Stück und Sie können ihn hochziehen. Der Transporteimer bietet durch den dichtsitzenden Verschluss die Möglichkeit die Bioabfälle geruchs- und Flüssigkeitsdicht zu transportieren. Falls Ihr Transporteimer kaputt gehen sollte, können Sie gebührenfrei einen neuen auf den Sammelstellen für Bioabfall mitnehmen.
Bitte wenden Sie sich hierzu an das Personal vor Ort. Selbstverständlich sind Sie in der Wahl Ihres Transportbehälters frei. Gerne können Sie auch jedes andere Gefäß verwenden.

Frage 66 vom 08.12.2020
Guten Tag, ist es möglich, dass in einem Mehrfamilienhaus mit zB 8 Wohneinheiten 2 verschieden Systeme genutzt werden oder muss der Vermieter ein für alle Einheiten geltenden System einführen? Beispiel 4 Wohneinheiten nutzen die Tonne und 4 Wohneinheiten nutzen das Bringsystem?
Andreas E. aus Karlsruhe

Generell ist eine Mischung aus einer Biotonne für einzelne Mietparteien und die Nutzung des Bringsystems für die übrigen Mietparteien denkbar. Hierfür müssen individuelle Regelungen zwischen den Mietparteien und dem Vermieter getroffen werden. Am besten ist es, wenn Sie sich mit Ihrem Vermieter abstimmen. Bestellen kann grundsätzlich nur der Vermieter.