Unsere Service-Hotline

0800 - 298 20 40

Mo - Fr: 07.30 - 17.00 Uhr

Grüner Hintergrund mit Icons Biotonne und Sprechblasen
Hier werden Ihre Fragen beantwortet

Das Forum zur Einführung der Bioabfallsammlung

Wir wollen alle offenen Fragen zur neuen Bioabfallsammlung, die 2021 im Landkreis Karlsruhe startet, beantworten. Da viele Fragen sich den gleichen relevanten Inhalten widmen, dient das Forum als eine Art „Nachschlagewerk“. Mit diesem Forum bietet der Abfallwirtschaftsbetrieb im Landkreis Karlsruhe der Bevölkerung eine Möglichkeit zur Formulierung der individuellen Bedürfnisse.

Damit wir dieses Projekt mit Ihnen gemeinsam zum Erfolg führen können, freuen wir uns auf Ihre Anregungen und Fragen. Verfassen Sie einen Beitrag und stellen Sie uns Ihre Fragen zur Bioabfallsammlung und zum Kombisystem. Oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir wollen alle offenen Fragen zur neuen Bioabfallsammlung, die 2021 im Landkreis Karlsruhe startet, beantworten. Da viele Fragen sich den gleichen relevanten Inhalten widmen, dient das Forum als eine Art „Nachschlagewerk“. Mit diesem Forum bietet der Abfallwirtschaftsbetrieb im Landkreis Karlsruhe der Bevölkerung eine Möglichkeit zur Formulierung der individuellen Bedürfnisse.

Damit wir dieses Projekt mit Ihnen gemeinsam zum Erfolg führen können, freuen wir uns auf Ihre Anregungen und Fragen. Verfassen Sie einen Beitrag und stellen Sie uns Ihre Fragen zur Bioabfallsammlung und zum Kombisystem. Oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

Beitrag verfassen

Forum

* Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.

Fragen 9 bis 16 von 53

Frage 45 vom 14.09.2020
Als Mitarbeiter der Hausverwaltung eines Mehrfamilienhauses, mit ca. 20 Wohnungen, sehe ich ein größeres Kommunikationsproblem bei der Einführung einer weiteren, feineren Mülltrennung . Schon heute gelingt es nur schwer manchen Mietern zu vermitteln was in die Wertstoff- und was in die Restmülltonne gehört. Dies liegt, wenn auch nur zum Teil, an den fehlenden Infomaterialien in den Sprachen denen die Mietparteien mächtig sind. Bitte stellen Sie entsprechendes, einfach zu verstehendes Info-Material in den gängigen Sprachen unserer (neu) zugezogenen Mitbürger zur Verfügung. Als da z.B. wären: Arabisch, Türkisch, Kroatisch, Persisch, Paschto, Urdu hilfsweise auch Englisch und Französisch...
Günter S.

Vielen Dank für Ihr Interesse an der Bioabfallsammlung. Leider haben wir derzeit kein Informationsmaterial in anderen Sprachen, das wir Ihnen zur Verfügung stellen können. Wir nehmen Ihre Anregung aber auf und prüfen, inwieweit dieses möglich ist.

Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich an die kostenlose Servicehotline für Bioabfall wenden: 0800 2 9820 40.

Frage 44 vom 14.09.2020
Können Papiertaschentücher in der Biotonne entsorgt werden?
Martin B. aus Rheinstetten

Gebrauchte Papiertaschentücher zählen zu Hygieneabfällen und sollen bitte nicht über die Biotonne, sondern über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 43 vom 14.09.2020
Was passiert mit dem gesammelten Bioabfall? Bitte detaillierte Aussage bis zur Endverwertung, keine allgemeinen "Phrasen". Wie sieht die gesamt-Ökobilanz aus? Wie sieht die Kostenbilanz aus? Einnahmen - Ausgaben etc. Was hat die Umwelt davon? Bin mal gespannt.
Michael Wolf aus Oberhausen

Bioabfall ist eine Ressource, die in Zukunft verwertet und nicht verbrannt werden soll. Aus den biogenen Abfällen wird durch eine Bioabfallvergärung sogenannte Grüne Energie in Form von CO2-neutraler Energie (Strom und Wärme) und Kompost gewonnen. Mit diesem regional produzierten Kompost können die Böden mit wertvollen Nährstoffen versorgt werden. Die Bioabfallsammlung ist eine Möglichkeit für jeden einzelnen, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Hierfür arbeiten wir mit Unternehmen in Bad Rappenau, Sinsheim und Westheim in der Pfalz zusammen. In den Bioabfall-Vergärungsanlagen wird der Bioabfall zunächst erhitzt und anschließend in einem Fermenter eingebracht und umgewälzt. In diesem Fermenter findet dann der kontrollierte Gärprozess der Abfälle unter Ausschluss von Sauerstoff statt. Beim Gärprozess wird sogenanntes Biogas freigesetzt, welches vorwiegend aus dem wertvollen Energieträger Methan und aus Kohlendioxid besteht. Zur weiteren Nutzung wird das Gas anschließend über Rohre in zwei Rundbehälter geführt, um es dort zunächst zu speichern. Ein Vorteil von Biogas ist, dass es so lange gespeichert werden kann, bis es gebraucht und eingespeist werden soll. Der nach der Vergärung übrig gebliebene Gärrest wird zudem als Dünger für die Landwirtschaft genutzt. Die daraus entstehenden Erlöse sind in den Verwertungspreis des Bioabfalls bereits eingerechnet. Dadurch wird es möglich Bioabfall günstiger zu Entsorgen als Restabfall.

Eine ökobilanzielle Betrachtung und damit die Ermittlung der Auswirkung auf umweltrelevante Faktoren (bspw. Treibhauseffekt), wurde für das Kombisystem zur ergänzenden Bioabfallsammlung ab 2021 durchgeführt. Hierbei wurden nicht nur die Umweltwirkungen des Kombisystem erfasst, sondern diese auch mit der aktuellen Bioabfallentsorgung verglichen.

Werden die Gesamt-Umweltbelastungen des Kombisystems mit der aktuellen Situation der Bioabfallsammlung (vor 2021) verglichen, zeigen die Ergebnisse, dass die Einführung der Bioabfallsammlung mit dem Kombisystem für den Landkreis Karlsruhe zu Umweltentlastungen führen wird.

Einen verbesserten Umweltschutz gibt es leider nicht zum Nulltarif. Insgesamt wird die getrennte Bioabfallsammlung und Verwertung zu höheren Kosten führen. Dagegen verringern sich die Kosten für die Entsorgung von Restabfälle aufgrund der dann geringeren Menge. Je nach individuellem Abfallverhalten besteht für den einzelnen aber die Möglichkeit über die vollständige Trennung von Bioabfällen aus dem Restmüll die Gesamtmüllgebühren zu reduzieren oder nur geringfügig ansteigen zu lassen.

Frage 42 vom 14.09.2020
Können die Papierbeutel auch in Kombination mit der Biotonne 1. bestellt und 2. regelmäßig direkt ins Haus nach erneuter Bestellung geliefert werden, so dass 1. die Biotonne so sauber als möglich bleibt und 2. sich der Weg zum Grüngutsammelplatz erübrigt , wo derzeit und wahrscheinlich auch noch im 1. Halbjahr 2021 der Zutritt aufgrund Corona nur mit langen Wartenzeiten möglich ist? Wenn nicht, sollte dies unbedingt kostenfrei und unbürokratisch ermöglicht werden, um den mülltrennenden Bürgern zum täglichen Mehraufwand in Form von Zeit , Arbeit und Kosten bei höheren Gebühren nicht noch mehr Belastungen zuzumuten. Zudem bitte ich um Offenlegung/Mitteilung der gesetzlichen Grundlage (Name, Paragraph), die zur Abfallsammlung in dieser Form verpflichtet.
b. b.

Die beste Art der Sammlung ist den Bioabfall "lose" zu sammeln. Bioabfall kann aber auch verpackt in Zeitungspapier oder Küchenkrepp oder in den von Ihnen beschriebenen Papierbeutel in die Biotonne gegeben werden.

Wir arbeiten gerade an einer Lösung, damit die Papierbeutel zukünftig auch in einem Online-Shop bestellt werden können. Leider wird dieses nicht kostenfrei möglich sein.

Nach §11 Absatz 1 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) besteht eine gesetzliche Pflicht zur Getrenntsammlung von Bioabfällen aus privaten Haushaltungen. Für einen Teil der Bioabfälle, den Garten- und Grünabfällen, wird dies im Landkreis Karlsruhe seit Jahren sehr erfolgreich gemacht. Für die Nahrungs- und Küchenabfälle wird mit dem Kombisystem ab 2021 zusätzliche Möglichkeiten zur Getrennterfassung der Bioabfälle geschaffen. Mit den drei Möglichkeiten zur getrennten Sammlung
von Bioabfall durch die Biotonne, das kostenlose Bringsystem und die Kompostierung im eigenen Garten haben Sie die Wahl, wie Sie zukünftig auch Ihre Nahrungs- und Küchenabfälle sammeln möchten.
Die Pflicht zur getrennten Sammlung der Bioabfälle wird auch Bestandteil der Abfallwirtschaftssatzung des Landkreis Karlsruhe (AWS) ab 2021 sein. Diese beinhaltet, dass Grundstückseigentümer, Wohnungseigentümer und sonstige zur Nutzung Berechtigte im Rahmen der Überlassungspflicht gemäß §17 Abs. 1 und 2 die auf dem Grundstück anfallende Abfälle dem Landkreis zu überlassen haben (§3 Abs. 1). Dies gilt auch für Bioabfälle, soweit die Verpflichteten zu einer Verwertung auf ihrem privaten Grundstück nicht in der Lage sind oder dieses nicht beabsichtigen (§3 Abs. 3b). Zudem ist mit Inkrafttreten der Abfallwirtschaftssatzung ab 2021 die Entsorgung von Bioabfällen in der Restmülltonne untersagt (§12a AWS).

Frage 41 vom 14.09.2020
Hallo, eine kurze Frage. Wenn wir und für eine Biotonne entscheiden, wo sammeln wir zuvor unseren Biomüll. Gibt es hierfür dann auch spezielle Biobeutel? Denn die normalen Plastik Müllbeutel wäre ja unsinnig. Vielen Dank schon mal.
Stefan Wukowitsch aus Bretten

Vielen Dank für Ihr Interesse an der Biotonne. Die beste Art der Sammlung ist den Bioabfall "lose" zu sammeln. Zur Sammlung in der Küche eignet sich ein Vorsortiereimer mit Deckel, auch Komposteimer oder Biomülleimer genannt. Auch eine Schüssel, ein Korb oder ein beliebiges Gefäß sind selbstverständlich geeignet. Wenn Eimer oder Schüssel mit einem Bogen Zeitung ausgekleidet werden, ist das praktisch und spart das ständige Auswaschen des Gefäßes.

Alternativ zum Auskleiden eines Komposteimers können Bioabfälle natürlich auch in ein wenig Zeitungspapier oder in ein paar Blättern von der Küchenrolle eingewickelt in Eimer oder Schüssel gegeben werden, die dann direkt in der Biotonne entsorgt werden. Auch Papierbeutel eignen sich gut zur Sammlung des Bioabfalls. Papierbeutel aus dem Handel sind auch für die Biotonne zugelassen.

Normale Plastikbeutel oder kompostierbare Plastikbiobeutel aus dem Handel sollen nicht zur Sammlung von Bioabfall verwendet werden.

Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich an die kostenlose Servicehotline für Bioabfall wenden: 0800 2 9820 40.

Frage 40 vom 14.09.2020
Ich habe meine Bedarfsanfrage ausgefüllt und im Nachhinein entdeckt, dass man kein Starterpaket zur Selbstanlieferung bekommt, wenn man selbst kompostiert. Wir kompostieren schon seit Jahrzenten selbst, aber keine Essensreste um kein Ungeziefer, wie Ratten und sonstiges anzulocken. Also bleibt nur der weg wie bisher, solche Dinge im Restmüll zu entsorgen. Der ganze Gedanke mit Biotonne ist recht und schön, aber als Eigentümer einer Eigentumswohnung in einem Objekt mit 9 Einheiten wird es keine Einigung über das Entsorgen des Bioabfalls geben. Es wird schon jetzt von anderen Mietern des öfteren der Restmüll über die grüne Tonne entsorgt. Wie will das kontrolliert werden ? Es geht auch einfacher, das machen uns andere Länder vor und dort ist die Müllentsorgung günstiger, auch ohne Trennung außer Glas, Metall und saubere Kunststoffe.
Norbert K.

Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme an der Bioabfallsammlung. Sie können selbstverständlich die Kompostierung im eigenen Garten mit dem Bringsystem kombinieren. Insbesondere für Essensreste, wie Sie dies hier erwähnen, macht die Nutzung des Bringsystems Sinn, da diese auf dem Kompost Ungeziefer anlocken. Um ein Starter-Set für das Bringsystem zu erhalten, können Sie dieses bis Ende des Jahres bei unserem Kundenservice bestellen. Ab 2021 können Sie sich Transportbehälter und Biobeutel auf den Grünabfallsammelplätzen in Ihrer Stadt oder Gemeinde holen.

Frage 39 vom 07.08.2020
Da wir seit Jahren erfolgreich über einen Thermokomposter im Garten kompostieren, haben wir uns für das Bringsystem entschlossen - für den nicht kompostierbaren Bioabfall. Die einfache Fahrt zum Grünschnittsammelsplatz von der Ortsmitte Eggenstein, wo wir wohnen, beträgt 3,2 km - wenn man die Strecke und den dort ohnehin sehr hohen Grünschnittanlieferungsverkehr der Bürger betrachtet, ist dies alles andere als nachhaltig. Bitte sorgen Sie für erreichbare Abgabestellen - von der Gemeinde gab es bisher keine Information/Stellungnahme! Erschreckend ist zusätzlich, dass man bei Selbstkompostierung (und Bringsystem) keine Reduzierung der Restmülltonne wählen kann. Welche Strategie hinter dieser Entscheidung steckt, ist völlig nebulös und nicht nachvollziehbar. Ebenso fehlt die transparente Aufklärung über die zukünftige Ausrichtung der Abfallwirtschaft - wo will man denn hin? Wie und welchen Maßnahmen will man seine Ziele erreichen (Steuerung durch Gebührenerhöhung, Attraktivität erhöhen durch Aufklärung/Erleichterungen, Regionale Wertstoffsammlung/-verwertung oder überregional/globale Entsorgung, Müllvermeidung)?
Timm H. aus 76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Wir freuen uns, dass Sie bereits heute Ihre Bioabfälle im eigenen Garten kompostieren und zukünftig als Ergänzung das Bringsystem nutzen möchten. Uns ist bewusst, das die Nutzung des Bringsystems mit Aufwand verbunden ist. Uns ist es beim Bringsystem wichtig, dass die Anlieferung auf unseren bemannten Sammelstellen stattfindet, um die notwendige Qualität der Bioabfälle zur anschließenden Verwertung sicherzustellen.
Selbstverständlich können Sie auch bei Nutzung des Bringsystems ihr Restmüllvolumen ändern. Allerdings ist der Tausch der Restmüllbehälter in diesem Fall nicht gebührenfrei. Die Kosten für den Tausch des Restabfallbehälters bei der Bestellung einer Biotonne sind bereits in den Gebühren für die neue Biotonne, verteilt über mehrere Jahre, eingerechnet. Dies ist zwangsweise bei einem gebührenfreien System, wie unserem Bringsystem, nicht der Fall. Für den Tausch des Restmüllbehälters fallen einmalig 18,40 Euro an. Die Antworten auf Ihre weiteren Fragen, würden den Rahmen dieses Forums sprengen. Gerne sind wir aber bereit diese Themen im direkten Dialog zu erläutern.

Frage 38 vom 07.08.2020
1. Es ist sehr zu begrüßen, dass ein Bringsystem als Alernative zur Biotonne angeboten wird. Ein Bringsystem ist aber nur dann ökologisch und ökonomisch sinnvoll, wenn alle Grünabfallsammelplätze auch in der kalten Jahreszeit geöffnet werden, damit man keine andere als die örtliche Sammelstelle aufsuchen muss. 2. Wenn man zunächst das Bringsystem wählt, aber später in der Praxis merkt, dass doch die Biotonne die bessere Lösung ist, sollte die Biotonne kostenlos nachgeliefert werden, wenn man schon so ehrlich und verantwortungsbewusst ist und dann nicht zusätzlich die Restmülltonne für Bioabfälle verwendet.
Fam. S. aus Ettlingen

In der Tat sind einige Grünabfallsammelstellen nur saisonal geöffnet. Eine Vielzahl an Sammelstellen sind aber auch ganzjährig geöffnet.
Die Grünabfallsammelplätze und Wertstoffhöfe werden im Landkreis Karlsruhe zum Großteil von den Städten und Gemeinden selbst für den Landkreis Karlsruhe betrieben, sodass wir leider keinen Einfluss auf die jeweiligen Öffnungszeiten nehmen können. Selbstverständlich können Sie sich auch nach Beginn der getrennten Sammlung noch für eine Biotonne entscheiden, die Ihnen dann kostenfrei geliefert wird.